inklusive Medien

inklusive Mediengestaltung

Symbole für Behinderungen

Medien inklusiv gestalten ist, sie allen zugänglich machen. Verständlich, leicht lesbar, anschaulich, hörbar, griffig, intuitiv...

...und inklusive Medien und...

Die Überwindung von sprachlichen, sensorischen, motorischen und intellektuellen Barrieren belohnt mit mehr und vielfältigerem Publikum.

barrierefreies Internet

Rollstuhlsymbol mit Facebooklogo

Auf barrierefreien Webseiten ermöglicht die multimediale Interaktivität des Internet ein hohes Maß an Inklusion.

Social media verwirklicht eine wesentliche Forderung von Inklusion: Teilhabe.

Inklusionslektorat

Rollstuhlsymbol in Ketten

Inklusion beginnt im Kopf.

"Unsensible" Darstellung oder Formulierung kann vermieden werden.

all inclusive

Symbol für all inclusive

Was inclusiv media noch alles macht.

Papier, Bilder, Töne, Videos, Webdesign.....

inclusive social media

Anything in here will be replaced on browsers that support the canvas element

Interaktivität und Vernetzung sind die wesentlichen Kompetenzen des Mediums Internet.

In sozialen Netzwerken wie facebook ist es einfach mit sehr vielen verschiedenen Menschen in Kontakt zu kommen.

Die Multimedialität dieser Plattformen ist gerade für Menschen mit Beeinträchtigungen ein Fortschritt in Richtung barrierefreier Kommunikation.

Inclusiv media veranstaltet inklusive Kurse zum Umgang mit social media.

social media logos

Unternehmen nutzen soziale Netzwerke natürlich für gezieltes Marketing und Kundenbindung.

Inclusiv media bietet social media mangement an und produziert mediale Inhalte für Ihren Social Media Auftritt.

Inklusionslektorat

inklusiv denken - es gibt nur eine Seite auf Möbiusband. Hintere Seite in Spiegel sichtbar

An den Rollstuhl gefesselt, an DownSyndrom leidend und stufenweise Integration von Rollstuhlfahrern...

Derartige sprachliche Ungeheuer finden sich immer noch in Medien aller Art. Natürlich transportieren sie auch ihre falschen Inhalte.

Je nach Sensibilisierungsgrad des Publikums fallen sie auf. Oder sie gehen in der täglichen Flut unterbewußter Inhalte unserer Wahrnehmung unter.

Jedenfalls haben sie Wirkung.

Oft sind es Details, die unserer Aufmerksamkeit leicht entgehen.

Sie verstecken sich nicht nur in Texten. In Bild und Film sind sie besonders verborgen.

Zum Beispiel eine Broschüre für corporate social responsibility illustriert ihr Anliegen mit folgender Grafik (schematisch wiedergegeben):

Zeichnung symbolischer Mensch auf rotem Teppich eine Stiege betretend

CSR , die soziale Verantwortung des Unternehmens, hat hier nichts mit RollstuhlfahrernFoto von Rollstuhlfahrer mit Fragezeichen zu tun!

Ein Inklusionslektorat dieser Broschüre hätte eine derartige ausschließende Darstellung verhindert.

all inclusive

Visitenkarte von inclusiv media mit Braille Papier ist spürbar.

Zum Beispiel Visitenkarten mit Brailleschrift gedruckt.

taktildruck.com

Wir machen Karten, Folder, Plakate, Bücher.....

mehr als Worte auf Kameraobjektiv mit sprechendem Mund Bilder sagen mehr...

Aussagekräftige Bilder und Symbole vereinfachen das Verständnis.

Video ist 25 Bilder pro Sekunde.

Wir machen Ihre Bilder.

Kommunikationskarten für Speiseplanung Unterstützte Kommunikation

ist nicht nur für Menschen mit Beeinträchtigungen hilfreich.

Wir produzieren geeignete Kommunikationshilfen.

runde Flaggensymbole als Braillepunkte Sprache soll kein Hindernis sein.

Mehrsprachlichkeit ist in einer globalisierten Welt ein Muß.

Wir machen Sie verständlich.

Gebärde für Inclusion Blindheit und Gehörlosigkeit gehört berücksichtigt.

Untertitelung , Gebärdensprachevideos und Screenreader sollten heutzutage Standard sein.

Wir verschaffen Ihnen Gehör und Sichtbarkeit.

Monitor,Smartphone und augmented reality Auch auf die Vielfalt der Geräte müssen Webseiten reagieren.

PC , Smartphone oder augmented reality device stellen unterschiedliche Anforderungen an Mediengestaltung.

Responsive Webdesign.

Wir erweitern Ihren Auftritt.

Der Inklusionist - die inklusive Tageszeitung für Inklusion. Inklusion jetzt!

Der Begriff Inklusion ist noch immer so neu, daß er Vielen nicht bekannt ist.

Immerhin hat sich die Vorstellung von Integration bereits im öffentlichen Bewußtsein verankert.

Wie wir heute wissen, greift Integration zu kurz, wenn es um die Rechte von Menschen mit Beeinträchtigungen geht.

Die Forderung nach Gleichberechtigung verlangt eine Erweiterung des Integrationsbegriffes: soziale Inklusion.

Zwar sind sich alle einig, daß es keine Diskriminierung beeinträchtigter Menschen geben darf.

Wie das zu verwirklichen ist, bleibt noch immer eine unbeantwortete Frage.

Inklusion beinhaltet diese Antwort.

In der UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderung haben sich die Staaten dazu verpflichtet dafür zu sorgen.

Es ist Funktion und Aufgabe der Medien, die Öffentlichkeit zu informieren und Bewußtsein zu bilden.

Daher ist Medienarbeit notwendig, die Inklusion erklärt, veranschaulicht und verbreitet.

Inklusive Medienproduktion

Plakat Ziemlich beste Freunde

Gut wenn es Kino wie dieses gibt: Ziemlich beste Freunde.

Gut für Inklusion , wenn Filme Behinderung thematisieren und das Leben von Menschen mit Beeinträchtigungen erfrischend darstellen.

Die Praxis der Sonderbehandlung hat dazu geführt, daß die meisten Menschen keine oder eine falsche Vorstellung vom Leben mit Behinderung haben.

Mediale Präsenz von Menschen mit Beeinträchtigungen ist jedenfalls wertvoll. Auch wenn sie von Schauspielern nur gespielt wird.

Unbedingt besser allerdings ist, wenn tatsächlich behinderte Darsteller ihre Rolle in einer Filmproduktion einnehmen.

Es gibt SchauspielerInnen mit Beeinträchtigung ebenso wie behinderte AutorInnen, MusikerInnen, FotografInnen und FilmemacherInnen.

Inklusive Medienproduktion bedeutet Arbeit und Teihabe von Medienschaffenden mit Beeinträchtigungen.

Inklusive Unternehmen beschäftigen Menschen mit Beeinträchtigung und MigrantInnen.

Münzen und Rollstuhlfahrer auf den Waagschalen

Was selbstverständlich sein sollte, ist es nicht.

Tatsache ist, daß diese Gruppe von Menschen am stärksten von Arbeitslosigkeit betroffen ist.

In den Werkstätten für Behinderte werden viele Menschen mit Beeinträchtigungen betreut, die dort nicht hingehören. Behinderte Menschen, die einen Arbeitsplatz wollen, aber keinen finden.

Die Studie von Oliver Koenig zeigt, daß ein mit öffentlichen Geldern geförderter Arbeitsplatz für einen behinderten Menschen in einem inklusiven Unternehmen (Integrationsförderung) um 12% weniger kostet, als dessen Betreuung in einer Werkstätte für Behinderte.

Die meisten Unternehmer zahlen lieber die sogenannte Ausgleichstaxe, als behinderte Mitarbeiter anzustellen.

Es ist als ob die Behinderung des Mitarbeiters, das Unternehmen beeinträchtigen würde und die Versorgung der Betroffenen in Einrichtungen ökonomisch sinnvoll wäre.

Die Erfahrung zeigt, daß das Gegenteil der Fall ist.

Was braucht es für eine Lösung?

Die Ausgleichstaxe erhöhen? Ja. Und es gibt noch mehr.

Fokus auf die Lösung : Inklusion

Inklusion ist ein Wettbewerbsvorteil.

Rollstuhlfahrer überholt rennenden Geschäftsmann

Konsumenten legen zunehmend Wert auf die soziale Verantwortung von Unternehmen
(corporate social responsibility).

Das CSR-Profil einer Firma hat Marktwert und muß auch entsprechend gestaltet sein.

Diversity Management - Vielfalt im Team erhöht die Leistungsfähigkeit des Unternehmens.

Und gerade der Umgang mit behinderten MitarbeiterInnen fördert die sozialen Kompetenzen der MitarbeiterInnen und damit des ganzen Unternehmens.

Inclusiv media gestaltet die Präsentation der sozialen Verantwortung Ihres Unternehmens.

optische Täuschung auf rechteckigem Raster verschwindet mit geschwungenen Verbindungslinien

Es kommt darauf an wie..... ....wir miteinander umgehen.

Gütezeichen für Inklusion.

Inklusive Unternehmen sollen ihre soziale Verantwortung signalisieren und damit für sich und Inklusion werben.

Inclusiv media etabliert ein Gütezeichen für Inklusion.

Mit dem Inklusionsmilie von inclusiv media auf Ihren Werbemitteln und Produkten zeigen Sie Ihr soziales Engagement.

Das Gütezeichen auf Ihrer Webseite öffnet sich interaktiv zur Präsentation des CSR-Profils Ihres Unternehmens.

in Kontakt:

Helmut Hämmerle

inclusiv media e.U.
ist ein soziales Unternehmen.

Ziel des Unternehmens ist, die Notwendigkeit von Inklusion ins öffentliche Bewußtsein zu bringen.

Arbeitsplätze für behinderte Menschen und MigrantInnen im Bereich Medienproduktion schaffen, indem wir Medienprodukte herstellen, die für Inklusion werben und auch inklusiv produziert werden.

Gewinn finanziert sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen.

h.haemmerle@inclusivmedia.eu
+43 0660 5062770